Menu
              Shop

Informationen von Kunden, die unsern A-409 Subwooferverstärker betreiben

Gerd O.
Bericht zum Reckhorn H100-Subwoofer und dem A409-Subwooferverstärker.

Ich war sehr zufrieden mit meinen Lautsprechern, Räumlichkeit, Detailtreue, Impulsfestigkeit usw. Der einzige Wermutstropfen war der fehlende Tiefbass, die Frequenzen, welche den Instrumenten eine Körperlichkeit geben können, denken sie an einen Konzertflügel und natürlich an einen Kontrabass. Es musste eine Lösung gefunden werden muß. Der H100-Subwoofer war mir gleich sympathisch, mit Hörnern hatte ich mich schon etwas beschäftigt und weiß von deren Eigenschaften. Ein Gespräch mit der Firma Reckhorn bestätigte mir, dass ich den A409 mit dem Subwoofer parallel zu meinen LS anschließen kann, somit wahlweise mit oder ohne A409/H100 hören kann. Ein passendes Eck im Hörraum frei gemacht, und schon war der Subwoofer aufgestellt, und der Subwooferverstärker an meinen Verstärker angeschlossen. Nach kurzer Einstellphase war das Ergebnis bereits so wie ich es mir nicht hätte erhoffen können. Nix mit wummernden Bässen, im Gegenteil, genau die Körperlichkeit im Fundament der Wiedergabe, die ich mir erhofft hatte. Erstaunlicherweise gewinnt die Räumlichkeit der Gesamtwiedergabe ebenfalls durch die Erweiterung in den tiefen Frequenzen. Die Einstellmöglichkeiten am A409 erlauben die individuelle Anpassung an Anlage und auch Hörraum - obwohl letztere Anpassung bei mir noch ansteht ist das Ergebnis für mich mehr als zufriedenstellend.

Ein Lob an Herrn Reck und sein Team - diese Subwooferkombination hat es in sich - und ist dabei preislich konkurrenzlos.
Danke.
Hallo Reckhorn-Team,

hier mein kurzer Erfahrungsbericht mit den bei Ihnen erworbenen Komponenten, welche mein bestehendes Home-Cinema bzw. HIFI System hervorragend aufgewertet haben:
1x Rechhorn A-409 Subwoofer Verstärker zum Betrieb von H-100
1x Reckhorn H-100 Eckhorn Subwoofer
2x Rechhorn BS-200 Körperschallwandler verbaut in Candy Ledercouch 3-Sitzer
4x Reckhorn S-15 Kugellautsprecher genutzt als Aufsatz Lautsprecher für Teufel LT4 Front + Surround back (Dolby Atmos Enabled Speaker)
TV Samsung UE65F8090 / Leinwand WS Spalluto 240cm / Beamer Sony HW 55 / Teufel LT4 ausgeführt in 7.2
Stereo Verstärker Uher VG832 zum Antrieb der BS-200 / VR Onkyo TX-NR 3030 / Blu Ray Player Panasonic BDT-500

Mit meinem bestehenden set-up (damals noch basierend auf Onkyo TX NR 807 mit Teufel LT4 in 5.1) war ich grundsätzlich zufrieden jedoch suchte ich noch nach Lösungen zur Steigerung der Bassdynamik. Nach dem Motto viel hilft viel wurde ich hier zunächst fündig indem ich die Anzahl der aktiven Subwoofer von zunächst 1 auf dann 3 steigerte doch blieb ich weiterhin auf der Suche nach noch mehr „Punch“ bis ich in diversen Foren auf das Thema Bodyshaker stieß. Nach den ausschließlich positiven Kommentaren zu den BS-200 und dem deutlichen Preisvorteil vs. Ibeam war dies mein Start mit Reckhorn. Die kompetente, ausführliche Beratung von Hr. Reck und Hr. Nachtigall sowie der prompte Versand rundeten meinen durchweg positiven ersten Eindruck ab. Schnell waren die BS-200 unter dem Candy 3-Sitzer montiert und an den noch vorhandenen Uher Stereo Verstärker angeschlossen. Nach kurzer Abstimmung der Lautstärke war ich begeistert von den nun endlich vorhandenen, körperlich spürbaren Basseffekten nach denen ich lange suchte. Nicht nur im Hifi Bereich, vor allem auch im Heimkino machen die BS-200 einfach nur Spaß und harmonieren hervorragend mit den übrigen Subs.

Nach dem Upgrade auf den Dolby-Atmos fähigen Onky TX NR 3030 suchte ich nach passenden Aufsatz Lautsprechern (nach oben strahlend, Dolby Enabled Speakers) für die Teufel Säulenlautsprecher, wobei es zum Atmos Marktstart hier nicht allzu viel Auswahl gab. Auch hier fand ich bei Reckhorn die passende Lösung. Die kleinen Kugellautsprecher S-15 sind sowohl optisch als auch klanglich hervorragend für diesen Zweck geeignet – auf das Dolby Atmos Zertifikat kann ich an dieser Stelle gerne verzichten.

Einen weiteren Schritt nach vorne in Richtung stetiger Verbesserung machte ich am letzten Wochenende, als der Reckhorn A409 sowie der H-100 Eckhorn Subwoofer einzogen. Auch hier bestätigten sich die positiven Kommentare anderer user und die Kombi lässt sich mit den vielfältigen Einstellmöglichkeiten problemlos in das bestehende set-up einbinden. Ich betreibe den H100 im 2 Ohm Betrieb am A409 und den folgenden weiteren Einstellungen: Level: 11 Uhr, High-Cut: 60 Hz, Subsonic: 20 Hz. Nach einigem Ausprobieren fand die Phaseneinstellung auf 12 Uhr den richtigen Platz während ich die 4 Boost + Equalizer Regler unverändert auf 7 Uhr beließ. Auch hier haben sich alle Erwartungen voll erfüllt und das Bassfundament ist nun noch satter und der H100 spielt noch ein gutes Stück weiter runter (Trennungen für den Bereich 20 – 60 Hz am A409 eingestellt) als die bestehenden aktiven Subs. Schnelle Bassfolgen werden schneller und präziser wieder gegeben. Alles in allem die erhoffte, weitere Aufwertung meiner Anlage!

Mit freundlichen Grüßen
Marc S.
 

 

Merken