Menu
              Shop

Informationen von Kunden, die unsere S-30 Hifi Kugellautsprecher an einer digitalen Frequenzweiche betreiben

Hallo Herr Reck,
Hallo Herr Nachtigall,

für Ihre schnelle Ersatzlieferung und die kompetente Beratung bei meinem Boxen bau möchte ich mich noch einmal herzlich bedanken!
Mittlerweile habe ich die Boxen fertiggestellt und bin gerade beim Einspielen.
Die beiliegenden Fotos dürfen Sie gerne für Werbezwecke verwenden. Falls Sie an weiteren Details zum Bau interessiert sind, lassen Sie es mich wissen.
Bisher habe sich alle Freunde und Bekannte an dem außergewöhnlichen Design begeistert. Klanglich sind die Lautsprecher beeindruckend.
Ich werde nächste Woche die Frequenzweiche mit Ihrer Software kalibrieren und bin dann auf die erweiterten Möglichkeiten der beiden Einheiten gespannt.
Haben Sie die Programmierung der DSP-6 über eine App in Erwägung gezogen? Damit könnten unterschiedliche Klangcharakteristiken für verschiedene Musikstilrichtungen schnell programmiert und abgerufen werden.
Für Klangenthusiasten sicherlich eine reizvolle Möglichkeit….


Viele Grüße sendet
Volker K.
 

18.05.2016 von Michael B.
Hallo Herr Reck,
da haben Sie aber einen rausgehauen! Ich bin schon mit gespannten Erwartungen an Ihre S-30 rangengangen, aber die wurden bei weitem übertroffen! Nach zwei Abenden intensiver Abstimmung mittels DSP, geniesse ich die Räumlichkeit auf Weltklasseniveau(!!!) und die ausgezeichnete Feindydnamik. Diese Lautsprecher sind zu diesem Preis nicht weniger als eine SENSATION! (Ich spare bewußt nicht mit Ausrufezeichen.) Sie schaffen es völlig aus dem Musikgeschehen zu verschwinden, der Klang steht großflächig im Raum verteilt, vor allem eine enorme Tiefenstaffelung ist bemerkenswert. Die Höhen waren anfangs etwas giftig, werden aber mit jeder Stunde Einspielzeit immer geschmeidiger und zarter. Das Auflösungsvermögen ist phänomenal gut und selbst bei vielen Lautsprechern der 5000€-Klasse nicht besser. Ich habe zuvor mit LS gehört, deren Materialpreis ohne Gehäuse und Arbeitszeit bei 2000.-€ lag. Bestückt mit 2x20cm Mitteltöner und Beyma-AMT-Hochtöner. Als Bass habe ich dieselben Dipolsubs benutzt wie nun auch mit den S-30. Im Vergleich haben Ihre S-30 bei Räumlichkeit, Natürlichkeit, Homogenität und Feindynamik die Nase vorn. Bei Grobdynamik, Explosivität und Luftigkeit sehe ich meine Vorgänger im Vorteil. Aber spätestens beim Blick auf das Preisschild sollte jedem klar werden, daß Sie hier einen ausgereiften TOP-LS zu einem geradezu lächerlichen Preis anbieten. Ich auf jeden Fall werde den Verkauf meiner bisherigen LS dank Ihrer S-30 gut verschmerzen und bis auf weiteres meine Musiksammlung geniessen.
Als nächsten Schritt freue ich mich auf den Bau der neuen DipolSubs mit 4xReckhorn H-100W / Seite. Das wird sicher nochmal ein Schritt nach vorne.

Ein Tip noch: Zur Aktivierung der S-30 und zweier Subwoofer muß man kein Vermögen ausgeben. Ich nutze als 6-Kanalendstufe einen Onkyo-Surroundreceiver, den TX-SR876 (auch gut: TX-SR805, 806, 875). Den kann man ab ca. 200.-€ auf den bekannten Plattformen schiessen. Man erhält dafür einen kraftvollen, außerordentlich gut klingenden und hervorragend verarbeiteten Verstärker. So läßt sich mit überschaubarem Aufwand ein vollaktives 3-Wege-System der Spitzenklasse aufbauen.
 
30.09,.2015 von Günter R.
Sehr geehrtes Reckhorn-Team,

seit 50 (!) Jahren war ich hobby- und berufsmäßig (als Inhaber getesteter Hifi Studios) auf der Suche nach bestmöglicher Musikwiedergabe in "normalen" Wohnräumen."High-end" genannte Produkte waren mir immer, am musikalischen Ergebnis gemessen, zu teuer. Die klangliche Einordnung hat auch immer etwas mit Gefühlen zu tun und diese zu beschreiben ist ja wahrlich schwer. Doch sei es, ohne Lobhudelei (!), gewagt: Mit Ihren Produkten H100 (unglaublich tiefer, druckvoller, klar konturierter und knackiger Bass), A 500 (Leistung bis zum Abwinken), DSP 6 (hörbarer Unterschied zu Passivweichen), S-30 (klanglich hervorragende LS- Kugel), S-1 (als Korrektur für alte, bassarme Aufnahmen), A-2.1 (für die S-30-Mitten) und last, but not least, der A-408 für den gefühlvollen Einsatz der Shaker (!!), hat sich mein Wunschtraum nun für relativ wirklich kleines Geld erfüllt. Ein riesiges Kompliment an Sie, auch für das Design: Wer die Kugeln ein paar Tage im Zimmer hat, mag die alten eckigen Kisten nicht mehr sehen. Hut ab vor der Entwicklerleistung und ihrer wahrlich bescheidenen ökonomischen Umsetzung!

Danke, viele Grüße und weiter so!

Günter R.
13.04.2015 von F. Schild
Sehr geehrter Herr Reck

Ich habe im Februar 2014 ein Paar S30-Lautsprecher mit DSP-6 bei Ihnen gekauft. (Da bei beiden Lautsprechern beim Transport die Verklebung der beiden Halbschalen auseinander „gefallen“ war, habe ich diese selber neu verklebt – vielleicht erinnern Sie sich) . Seitdem haben mir die Lautsprecher in den wenigen Stunden die mir zum Musik hören bleiben, viel Freude bereitet.
Der Klang und die Ortbarkeit von Stimmen und Instrumenten ist schlicht hervorragend und braucht den Vergleich mit viel teureren Systemen nicht zu scheuen. Im Vergleich zur früher erstandenen S90 ist der Klang etwas kühler, dafür um einiges präziser. Ich betreibe die S30 mit dem Verstärker des DSP-6 für die Höhen und einer kleinen auf Ebay günstig erstandenen Nakamichi 2x50W-Endstufe für Bass/Mittelton. Als Tonquelle dient mir entweder ein Oppo BDP-95-Player, den ich direkt an der DSP-6 angeschlossen habe oder ein Onkyo-Verstärker für andere Tonquellen. Einmal mehr zeigt sich, dass auch mit einem bescheidenen Budget dank Reckhorn eine hervorragend klingende Musikwidergabe möglich ist.

Mit freundlichen Grüssen
Schild
18.06.2014 von Rainer
Lieber Herr Reck,
hier nun mein Erfahrungsbericht zu den S-30 Kugellautsprechern in Verbindung mit der DSP-6 Digitalweiche und dem H-100 Eckhorn.
Die Lieferung in die Schweiz hat gut geklappt, alle Teile sind unbeschädigt angekommen. Die optischen Mängel der S-30 B-Ware sind wie beschrieben und stören mich nicht. Was mich etwas gestört hat, aber zu diesem Preis nicht anders zu erwarten war, sind die recht wackeligen Ständer. Dann traf auch noch die schlimmste meiner Befürchtungen ein: meine Frau hat unverzüglich an der Optik der Lautsprecher rumgenörgelt (grobe Übersetzung aus dem französichen: „sieht aus wie dicke Vögel mit dünnen Stelzenfüssen“).


Nachdem mich jedoch bereits der erste Höreindruck nach grober Einstellung der Frequenzweiche überzeugt hatte, gab es kein zurück mehr. Ich begab mich also auf die Suche nach attraktiven und stabilen Standfüssen für die Kugeln. Die Lösung: Sogenannte Abgrenzungsständer, die ich zusätzlich noch mit Blei und Sand beschwert und für das stabile Verschrauben der Kugeln modifiziert habe. Die Lautsprecher sehen nun schick aus und stehen bombenfest. Zusätzlich freue ich mich als ehemaliger LS Selbstbauer, wenigstens noch einen kleinen Beitrag zur Konstruktion geleistet zu haben. Auch meiner Frau gefällt nun die exotische Optik ohne Ecken und Kanten, Boxen hat schliesslich jeder rumstehen. Zu ihrem Pech bzw. zu meinem Glück kann sie nun keine Blumen mehr auf die Lautsprecher stellen
Elektronik: Die DSP-6 habe ich mit einer 6-Kanal Endstufe verbunden (Selbstbau mit hochwertigen ICEpower Modulen), als Quelle dient ein Linn Classik für CD / DVD und eine digitale Streamingquelle. Die Software zur Einstellung des DSP-6 funktionierte auf Anhieb, man muss halt erst ein wenig „rumspielen“, dann merkt man wie’s geht. Zunächst habe ich Ihre empfohlenen Grundeinstellung „Satellitenbetrieb ab 60Hz“ heruntergeladen und die Pegel der einzelnen Treiber nach Gehör angepasst. Dann habe ich nach und nach Feinjustierungen vorgenommen, um Raumresonanzen zu entschärfen und den Frequenzgang zu glätten.
Ergebnis: Klasse. Meine Musikanlage scheint kaum zu klingen! Purer Musikgenuss, die Lautsprecher verschwinden akustisch von der Klangbühne. Selbst meine Frau ist überzeugt, obwohl sie den Holzquadern von Linn, welche durch die Kugeln ersetzt wurden, optisch ein bisschen nachweint. Gut aufgenommene Musik kommt bereits beim leise hören gut zur Geltung und wird bei gehobener Zimmerlautstärke zum audiophilen Genuss. Höhere Lautstärken muss ich i.d.R. meiner Mietnachbarn zuliebe meiden, aber bei Tests war ich begeistert, wie gut die Kugeln auch recht hohe Pegel meistern ohne zu nerven, was selbst bei beinahe live-ähnlicher Dynamik entspanntes Hören ermöglicht. Die Tiefmitteltöner-Membranen bewegten sich dann allerdings teilweise schon recht heftig, bis zum Anschlag der Schwingspulen habe ich aber nicht aufgedreht. Mir genügt die erreichbare verzerrungsarme Lautstärke jedenfalls für meinen 20qm Raum völlig.

Der H-100 ergänzt dabei souverän und ohne Wummern die untere Oktave, das ganze klingt wie aus einem Guss. Er ist bei mir übrigens nicht nur akustisch unauffällig - optisch versteckt er sich hinter einem Vorhang.
Mir ist es somit mit vergleichsweise überschaubarem Budget gelungen, eine Hifi-Anlage  auf klanglichem „High-End“ Niveau optisch und akustisch erfolgreich in mein kleines Wohnzimmer zu integrieren. Bin mal auf die Reaktionen alter Hifi-Kollegen gespannt, wenn ich sie zu einer Hörsession einlade
Viele Grüsse
Rainer , Basel
12.03.2014 von Tom
Hallo, endlich geschafft.
Am letzten Wochenende habe ich die neuen S-30 und die digitale Frequenzweiche angeschlossen.
Ohne Fehler geht's wohl nicht ;-)
Deshalb mein Erfahrungsbericht:
Also, alles Beisammen und auch schon das Werkzeug bereit gelegt.
   
Als erstes die Kabel von beiden Lautsprechern ( Hoch & Mitteltöner ) zusammen bringen und durch den Standfuß führen.
Festgestellt, dass es SO mit den Kabeln gar nicht geht! Alles wieder zerlegt.
Erstens die Gummiverkleidung am Gestell vergessen und das mit den Kabeln aus der Mitte funzt auch nicht.
Kurzerhand ein Loch in den Standfuß gebohrt, entgratet und alles wieder zusammen getüftelt.
Der nächste Schritt war, das Verkabeln vom DSP zum Verstärker & zu den Boxen.
Ziemlich easy der Anschluß:
Über Chinch vom Player in CH1, vom internen Verstärker ( Gruppe C) der DSP auf die Hochtöner. Meinen Verstärker angeschlossen an Output Gruppe b und noch den Lautsprecher Ausgang mit den Mitteltönern verbunden.
USB Kabel noch schnell an den PC, kurz die DSP Voreinstellungen eingelesen.
 
   
Dann noch mit Aufwand verstaut ( definitiv zu viele Kabel ).
Soweit zur Montage!!

Zum Sound:
Wie soll ich es Beschreiben? Man kann es leider nicht fotografieren.
Es fanden einzigartige Hörerlebnisse statt.
In diesem Sinne viel Vergnügen.....
 

18.02.2014 von Philippe
Lieber Herr Reck,
Habe die Kugeln gestern bekommen und schon mal 'angehört'. Also :
- Die Kugeln sind super im bass und mittelton, keine klangfärbung, man spürt das kugelförmige abstrahlverhalten, macht die präsentation musikalischer, plastischer und entzerrter. Vor allem scheinen die kugeln jegliche vibrationen und resonanzen blitzschnell zu verteilen und sich derer zu enledigen : der bass ist schnell, federnd, musikalisch und entschlackt ... wirklich geil.
- Der DSP und die D/A wandler scheinen einwandfrei, keine spur von digitaler härte. Gegenüber teureren stand-alone Wandlern konnte ich eigentlich keine massgeblichen einbussen an der klangqualität feststellen, das gerät arbeitet erstaunlich sauber.
 ... ist es schon ein echt tolles produkt.
Mit freundlichen grüssen,
Philippe